Fotolabor  
www.News-Ticker.org
Das Presseportal für Redaktionen und Pressestellen
   
         
                   
                 
                   

Über 500 Pressestellen machen bereits regen Gebrauch vom kostenlosen NTO-Mail. Die ersten 100 Nutzer finden Sie nachfolgend.

NTO-Mail ist wie vieles im „Web 2.0“ kein leeres Schlagwort, sondern vielleicht Ihr Einstieg in eine neue, faszinierende und kostengünstige Pressearbeit
à la Web 2.0.
Herzlichst
Ihr
Wilhelm Treml

100zehn
Allianz Kulturstiftung
AL-KO Geräte GmbH
Angelika Hermann-Meier PR
arcendo communications GmbH
Arkona AG
AxiCom GmbH
AXN, a SONY company
BERU AG
Bistum Dresden-Meißen
biosyn Arzneimittel GmbH
Börse Stuttgart
BT (Germany) GmbH & Co. oHG
Buhl Data Service GmbH
Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V.
Bundesministerium der Verteidigung
Carl Duisberg Centren
Carlson Wagonlit Travel
Chevrolet Deutschland GmbH
CHIP Xonio
Costa Kreuzfahrten
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Coding Technologies GmbH
COMPO
Constantin Film AG
COS Memory AG
Creditreform
Cybertrust
DBU
DaimlerChrysler
DaimlerChrysler Bank
Deutsche Bank Research
Demeter Baden-Württemberg
Deutsche Messe
Deutscher Landkreistag
Deutscher Tierschutzbund e.V.
digit media
DivX, Inc.
DNSint.com AG
Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG
Dunlop
Engel & Zimmermann AG
Europcar Deutschland
EUROSPORT
Fink & Fuchs Public Relations AG
FJH AG
Forschungszentrum Jülich GmbH
Fortinet Inc.
Fressnapf Tiernahrungs GmbH
Friedenspalast Hannover
Galileo Medien AG
Generali Versicherungen
Geothermische Vereinigung e.V.
Gerresheimer Group GmbH
GoldStar TV GmbH & Co. KG
Grundig Intermedia GmbH
Hama GmbH & Co KG
Hapag-Lloyd Kreuzfahrten GmbH
Hebel Haus GmbH
HeidelbergCement AG
HONG KONG TOURISM BOARD
hotel.de AG
Humanistische Union e.V.
iclear / kinteki GmbH
ifo Institut für Wirtschaftsforschung
INCOM Storage GmbH
INEX Communications GmbH
integranova GmbH
International Business School Lippstadt (IBS)
Iomega
Intel
iPass Deutschland GmbH
Jedox GmbH
KATAG AG
Kennametal Shared Services GmbH
Kirchenamt der EKD
Konzept PR GmbH
konzeptundform
Kulturstiftung Hansestadt Lübeck
Landesbank Berlin AG
Landeshauptstadt München
Lancom Systems GmbH
Liechtenstein Tourismus
Maharishi Veda GmbH
MAXDATA
mentasys GmbH
Mercedes-Benz
Messe Berlin
Messe Hannover
Messe Düsseldorf
Messe München GmbH
Messe Nürnberg
missio
Multimedia Verlag GmbH & Co.KG
Niedersächsischer Landtag
Nokian Reifen GmbH
Nürburgring GmbH
OASE
Open Mind
Panasonic Electric Works
Pangora GmbH
PEUGEOT DEUTSCHLAND GMBH
Postbank
Popakademie Baden-Württemberg GmbH
Pressenetzwerk für Jugendthemen e.V. (PNJ)
Preusker Health Care GmbH
R+V Versicherung
Ramada Worldwide
Red Hat, Inc.
ReNatour - Reisen
REINZ-Dichtungs-GmbH
Salzgeber & Co Medien GmbH
Samsung Semiconductor Europe GmbH
SCHÄFER IT-Systems
serVonic GmbH
SES ASTRA
Siemens AG Österreich
SIGNAL IDUNA
SinkaCom AG
Splendid Film GmbH
Star Finanz
Stendaler Landbäckerei GmbH
Stiftung Berliner Philharmoniker
Süd-Chemie AG
Swiss Hawk AG
Sybase iAnywhere
Telenet GmbH
Techniker Krankenkasse
TERRE DES FEMMES e.V.
Thomson NIS
Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde
Trademark
TURKISH AIRLINES Inc.
TÜV SÜD AG
Universität Oldenburg
Verband der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern e.V.
Verband Privater Bauherren (VPB)
Verlag interconnections
VMware Global, Inc.
Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. - vzbv
Wüstenrot & Württembergische AG
Westfalenhallen Dortmund
ZDF
 
 
 

Betreff:Ländliche Räume dürfen bei Bahnreform nicht auf dem

[email protected]
Datum: 26.10.2007 12:53:43
 

Pressemitteilung des Deutschen Landkreistages
26. Oktober 2007


Ländliche Räume dürfen bei Bahnreform nicht auf dem Abstellgleis landen

Der Deutsche Landkreistag (DLT) hat anlässlich seiner Jahrestagung den Bund
aufgefordert, bei der geplanten Teilprivatisierung der Deutschen Bahn AG
dafür Sorge zu tragen, dass die Verkehrsbedürfnisse der Menschen in
ländlichen Gebieten auch zukünftig erfüllt werden. DLT-Präsident Landrat
Hans Jörg Duppré (Südwestpfalz): "Das bedeutet, dass die Anbindung aller
Regionen an das Schienennetz und eine Bedienung dieser Strecken
sichergestellt werden müssen. Nach dem Grundgesetz ist es Aufgabe des
Bundes, für eine flächendeckende Schieneninfrastruktur zu sorgen. Daher
muss der Bund Herr über das Schienennetz bleiben, weil sonst ein Abbau von
Strecken und die Schließung von Bahnhöfen droht. Auch mit Blick auf den
Güterverkehr dürfen die wirtschaftlich schwächeren Regionen nicht vom
Zugang zum Wirtschaftskreislauf abgekoppelt werden. Dies würde ihre
Entwicklungschancen empfindlich beeinträchtigen. Diesen Forderungen wird
der vorliegende Gesetzentwurf nicht gerecht."


Duppré unterstrich die Notwendigkeit, auch die Menschen außerhalb der
Ballungsgebiete zu angemessenen Preisen mit Verkehrsdienstleistungen auf
der Schiene zu versorgen. Gleichzeitig sei gerade in den Zeiten einer
zunehmend vernetzten Wirtschaft der Zugang auch der wirtschaftlich
schwächeren Regionen zum Transportnetz unverzichtbar, wenn man sie nicht
weiter von der wirtschaftlichen Teilhabe abkoppeln wolle. "Der Bund ist
nach dem Grundgesetz dazu verpflichtet, dem Wohl der Allgemeinheit bei der
Erfüllung der Verkehrsbedürfnisse und beim Ausbau und Erhalt der
Eisenbahninfrastruktur Vorrang vor privaten Wirtschaftsinteressen zu geben.
" Im Zusammenhang mit der Teilprivatisierung der Deutschen Bahn sei aber
mit Fug und Recht daran zu zweifeln, dass er sich an diesen Prinzipien
orientiert hat. "Ich kann es daher gut verstehen, dass die beabsichtigte
Bahnreform vielerorts bei den Menschen in den Landkreisen auf Unmut stößt
und in der Bevölkerung nur wenig Zustimmung findet", so Duppré.


Für ihn gelte als sicher, dass die beabsichtigte Teilprivatisierung zur
Stilllegung von Streckenabschnitten gerade in der Fläche führen werde.
"Mehrere Tausend Kilometer Schienenstrecken sind von der Stillegung
bedroht. Dazu kommen steigende Trassen- und Stationsentgelte, weil die
privatisierte Bahn zur Alleinherrscherin über Schienen und Bahnhöfe wird.
Bisher ist ein jährlicher Zuschuss des Bundes von maximal 2,5 Mrd. Euro für
den Erhalt und Ausbau des Bestandsnetzes veranschlagt. Dieser Betrag ist
viel zu gering. Zudem wird ein großer Teil davon als Gewinn an die privaten
Investoren ausgeschüttet werden. Bereits heute fordert die Bahn
Millionenbeträge von Ländern und Kommunen, wenn es darum geht,
Schienenstrecken und Bahnhöfe zu erhalten. Daher ist es nicht nur geboten
sondern von Verfassungs wegen Pflicht, die Schieneninfrastruktur in der
Hand des Bundes zu belassen."


Die Schieneninfrastruktur in der Hand des Bundes böte zudem die Gewähr
dafür, dass alle Transportunternehmen einen diskriminierungsfreien Zugang
zur Schiene erhielten und beförderte dadurch das Interesse der jeweiligen
Betreibergesellschaft an einer hohen Auslastung. "Die Deutsche Bahn zeigt
sich oftmals als zu starr und unflexibel, wenn es darum geht, Potenziale
auszuschöpfen, sondern legt ihren Fokus mehr und mehr auf den Fernverkehr
und eigene Interessen. Wettbewerber, die den Wünschen von Kommunen und
Ländern entgegenkommen wollten, hat sie zum Teil massiv behindert. Die
Privatisierung darf nicht dazu führen, dass der ländliche Raum
wirtschaftlich und im Regionalverkehr den Kürzeren zieht."


Der Bund dürfe sich keinesfalls selbst aus seiner Verantwortung für das
Schienennetz entlassen. "Auch in Zukunft müssen alle Gebiete Deutschlands
ausreichend an das Schienennetz angebunden sein und mit
Verkehrsdienstleistungen versorgt werden. Nach derzeitigem Stand wird bei
der Privatisierung zu wenig die dezentrale Struktur unseres Landes
beachtet, in dem Menschen, Arbeitsplätze und Gewerbe zu einem Großteil
nicht in den Ballungszentren beheimatet sind." Auch diese Standorte seien
auf Erreichbarkeit mit der Schiene angewiesen, wenn sie ihren bisherigen
Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik weiterhin
leisten sollen. "Daher ist ein engmaschiges Eisenbahnnetz von immenser
Bedeutung für die Menschen nicht nur in dünner besiedelten Gebieten,
sondern in weiten Teilen Deutschlands außerhalb der Ballungsräume. Das
sollte nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden", so Duppré
abschließend.


Berlin, den 26. Oktober 2007

(See attached file: 071026_PM Bahnreform.pdf)

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Waltraud Nothof
______________________

Waltraud Nothof
Sekretariat der Pressestelle

Deutscher Landkreistag
Ulrich-von-Hassell-Haus
Lennéstraße 11
10785 Berlin

Tel.: (030) 59 00 97 - 3 18
Fax: (030) 59 00 97 - 4 12
E-Mail:
Internet: http://www.Landkreistag.de und http://www.Kreisnavigator.de
 


Suche in NTO-Mail



NTO-Mail
Version 1.5

Pressemitteilungen gratis per E-Mail online stellen.

Nehmen Sie einfach die Adresse:

NTOmail@
www.news-ticker.org


in Ihren E-Mailverteiler auf.

Automatisch wird Ihre
E-Mail, mit der Pressemitteilung als Text und wenn Sie möchten auch mit Anhang im PDF- oder Word-Format, angezeigt.

Auch Pressebilder können Sie im JPEG-Format anfügen.

Journalisten und Redaktionen können Ihre Pressemeldungen „Just in time“ ansehen und downloaden.

Hitliste der PR-Brüller des Jahres - Betaversion

www.Cad-Plots.de
Home |  Impressum |  Disclaimer |  Kundenbereich |  Jobmaschine für Journalisten

Fotolabor Treml GmbH www.News-Ticker.org News-Ticker.ch News-Ticker.at neon-plakate.com CAD-Plots.de