Drucken der Pressemitteilung  Pressemitteilung als E-Mail versenden     
Anklicken zum Vergrößern
Download
São Paulo (n-t), 04.03.2004 16:47

Start des Exports in die Region – Produktionskapazität wird verdreifacht – Ausfuhrziel von mehr als 50 Millionen US-Dollar für 200
Siemens investiert in Brasilien 40 Millionen US-Dollar in die Produktion und Entwicklung von Handys, schnurlosen Festnetztelefonen und Funkmodulen

Siemens mobile, der Mobilfunkbereich der Siemens AG, investiert im laufenden Jahr 40 Millionen US-Dollar in die Produktion und Entwicklung von Handys, schnurlosen Festnetztelefonen und Funkmodulen in Brasilien. Als Marktführer im Bereich der GSM-Mobiltelefone wird Siemens in Brasilien seine Produktions-kapazitäten bis zum 1. Quartal 2005 verdreifachen und noch dieses Jahr von dort aus Handys und schnurlose Festnetztelefone im Wert von mehr 50 Millionen US-Dollar in die Region Lateinamerika exportieren. Außerdem will das Unternehmen in den nächsten Jahren Telekommunikationssoftware für mehr als 80 Millionen US-Dollar ausführen. Damit unterstreicht Siemens mobile die wichtige Rolle Brasiliens bei der Erschließung des Mobilfunkmarkts von Lateinamerika.
Mit dem Bau einer neuen Fabrik in Manaus wird Siemens die Produktionskapazitäten für Handys, schnurlose Festnetztelefone und Funkmodule in Brasilien verdreifachen und das regionale Exportgeschäft in Lateinamerika beginnen. Schon vor Fertigstellung der Fabrik im 1. Quartal 2005 plant das Unternehmen, Handys, Schnurlostelefone und Funkmodule im Wert von mehr als 50 Millionen US-Dollar zu exportieren. Gleichzeitig wird auch das eigene Forschungs- und Entwicklungszentrum für Telekommunikations-software (für Handys und Mobilfunkinfrastruktur) aufgestockt. Siemens weitet so in Brasilien die lokale Wertschöpfung aus und plant, in den nächsten Jahren Software für mehr als 80 Millionen US-Dollar in die Region Lateinamerika zu exportieren.


„Nachdem wir uns im letzten Jahr auf den brasilianischen Markt und den dortigen GSM-Boom konzentriert haben, werden wir jetzt von dort aus die verschiedenen Märkte in der Region bedienen“, so Joe Kaeser, Chief Financial Officer und Mitglied des Bereich-vorstands von Siemens mobile. „Als deutlicher Marktführer für GSM-Mobiltelefone in Brasilien wollen wir nun diese Erfolgsstory auf ganz Lateinamerika ausdehnen. Wir erreichen dies mit deutlicher Erweiterung unserer lokalen Produktion und durch Innovationen aus lokaler Forschung und Entwicklung. Damit können wir noch schneller auf die Bedürfnisse dieser Wachstumsregion eingehen.“

Hintergrund
Neben der Produktion von Mobilfunkinfrastruktur in Curitiba im Süden Brasiliens stellt Siemens seit Anfang 2002 GSM-Mobiltelefone in Manaus/Amazonien her. Die Produktion hat sich dabei innerhalb von zwei Jahren mehr als verdreifacht. Im Sommer 2003 wurde dort nach Deutschland, Dänemark, China und den USA der weltweit fünfte F&E-Standort für Software im Handybereich eingerichtet. Zeitgleich startete das Unternehmen die Produktion von digitalen Schnurlostelefonen für Lateinamerika – erstmals wurden damit Gigasets außerhalb Deutschlands produziert. Im Herbst 2003 hat Siemens die Produktion von Funkmodulen in Manaus begonnen und war damit der erste Hersteller, der direkt in Brasilien Funkmodule für die Kommunikation zwischen Maschinen, für Flottenmanagement, Transportüberwachungssysteme, den Bereich Automotive und für die Hausüberwachung fertigt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (Siemens mobile) ist einer der weltweit führenden Lieferanten für das komplette Angebot im Mobilfunkgeschäft: Handys, Schnurlostelefone, Funkmodule und Mobilfunk-Infrastruktur sowie alle Bausteine der Funk- und Vermittlungstechnik, Beratung und System-Integration. Die Mobilfunksparte der Siemens AG vermarktet Produkte und Dienstleistungen in mehr als 120 Ländern und erzielte im Geschäftsjahr 2003 mit rund 26.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 10 Milliarden Euro (30. September). Siemens mobile ist Weltmarktführer bei Prepaid-Lösungen und digitalen Schnurlostelefonen.

Mehr unter: www.siemens-mobile.de/presse


Informationsnummer: ICM 200403.031 d
Pressereferat


Bildunterschrift:


Kontaktinformationen:
Information and Communication Mobile
Florian Kreutz
D-81730 München
Tel.: +49- 89 636-37678; Fax: -53484
[email protected]

Drucken der Pressemitteilung Pressemitteilung Drucken   Pressemitteilung als E-Mail versenden Pressemitteilung als E-Mail versenden Fotolabor Treml GmbH