Drucken der Pressemitteilung  Pressemitteilung als E-Mail versenden     
Anklicken zum Vergrößern
Download
Nürnberg (n-t), 13.01.2004 19:04

Debütroman bietet satirische Bestandsaufnahme
Debüt-Roman von Philip Körting "Der Letzte in der Schlange- Special Edition" (ISBN 3-8330-0635-8)

Wir wohnen mit 35 noch bei Mutti, erzählen unseren Freunden, was wir selbst gerne glauben würden und überlegen, vielleicht doch noch irgendwas anderes zu studieren.

Wir könnten einfach alles tun, deshalb tun wir einfach nichts.


Philip Körtings erster Roman ist „eine satirische Bestandsaufnahme der ehemals hippen Generation Golf" (PRINZ Düsseldorf). Von allzu vielen Optionen und einer hartnäckigen „Quarterlife- Crisis“ gelähmt, dämmert sie vor sich hin.

Günther, Martin und Volker haben sich jeweils unterschiedlich bequem in ihrer Erfolglosigkeit eingerichtet. Sie sind typische Vertreter jener Altersgruppe, der ein Motto gemein ist: "Ich würde ja gerne... aber man lässt mich nicht!"
Ein Raub könnte all ihre Probleme auf einen Schlag lösen.
Doch immer gibt es noch irgendetwas, das dringend vorher erledigt werden muss.

Die Westdeutsche Zeitung schreibt im Kulturteil: (...) Körtings spöttischer Erzählstil ist so schwarz gefärbt wie der Einband seines Erstlings, der einen sinnfälligen Titel trägt:
"Der Letzte in der Schlange" drückt allen Pessimisten einen Stempel auf, die im Supermarkt grundsätzlich die falsche Kasse erwischen. Hüter der bürgerlichen Moral könnten aufschreien, weil die kläglichen Flirtversuche und Beziehungsprobleme der liebesbedürftigen Figuren zur Beschreibung eindeutiger körperlicher Reaktionen führen. Abseits davon gelingen dem 28-Jährigen jedoch amüsante Charakterstudien. Mit spitzer Feder zeichnet er Anti-Helden die so kameradschaftlich wie sympathisch sind. (...)Er selbst hat den Beweis angetreten, dass das Lebensgefühl seiner Protagonisten ("Ich könnte etwas erreichen, aber man lässt mich nicht") zu keinem Erfolg führt: Jahrelang wollte der gebürtige Düsseldorfer "nur dieses Buch schreiben", doch stets sei ihm etwas dazwischen gekommen. Klar, dass er das sarkastische Werk jetzt, wo es vorliegt, mit dem ihm eigenen Humor betrachtet: "Meiner Mutter hat es gefallen, meine Tante fand es schrecklich, einige Freund rufen nicht zurück und ich bin sowieso total begeistert."

Weitere Informationen zu Buch und Autor finden Sie auf der Website www.coolhunter.de


Bildunterschrift:
Philip Körting - Der letzte in der Schlange

Kontaktinformationen:
Abdruck honorarfrei - Belege erbeten an u.a. Anschrift

Rezensionsanfragen und Interviewwünsche:

content-newmedia.de
Sven Trautwein
Postfach 250111
90126 Nürnberg
[email protected]

Fax 0911 597 574 3

Drucken der Pressemitteilung Pressemitteilung Drucken   Pressemitteilung als E-Mail versenden Pressemitteilung als E-Mail versenden