www.News-Ticker.org,  URL: http://www.news-ticker.org/pm.php?news_id=4643372






http://www.news-ticker.org/images/thumb/4643372.jpg
München., 31.10. 2004 00:37

Der Sänger hat seine Frau betrogen und gedemütigt. Sie verzeiht.
Mireille Blanco fleht: Roberto, nimm mich zurück !

Auch das ärgert sie nicht mehr: Dre "braune Bomber" hat seinem außerehelichen Sohn Robin (4) ein Mehr-Familien-Haus gekauft.


Von wegen Scheidung! Mireille Blanco (67), vierzig Jahre lang von Schlagersänger Roberto Blanco (67, "Ein bißchen Spass muss sein") betrogen, gedemütigt und erniedrigt, verzeiht ihm alles. Sie hat nur einen Wunsch: "Ich will zu meinem Mann zurück !", wie die Zeitschrift "die aktuelle" in ihrer jüngsten Ausgabe berichtet.

Mireille Blanco weint die Nächte durch und sehnt sich nach Versöhnung mit dem Marathon-Macho, der mit der früheren Lufthansa-Stewardess Nicole Geyer (32) den Sohn Robin (4) hat. Sie schämt sich für ihren Befreiungsakt, wird von großen Schuldgefühlen gequält: "Was habe ich meinen Mann bloß angetan! Hoffentlich habe ich ihm nicht geschadet und seine Karriere zerstört". Ihre Tochter Patrizia (32): "Meine Mutter ist erschrocken über das, was sie getan hat. Sie gibt sich allein die Schuld an dem Drama".

Vor vier Monaten hatte Mireille Blanco ihre letzte Kraft zusammengerafft - und was an Selbstachtung noch übrig war. Sie flüchtete zu Patrizia, reichte die Scheidung ein und erstritt vom "schwarzen Bomber" einen monatlichen Unterhalt von 7500 Euro. "Auch diesen Schritt bereut sie. Obwohl sie den festen Willen hatte, sich von meinem Vater zu trennen. Ich denke, dass es keine Scheidung gibt", erklärt Patrizia Blanco in "die aktuelle".

Die Tochter des Stimmungssängers ("Heute so, morgen so") berichtet: "Meine Mutter hat ihre Heimat verloren, ihr Zuhause. Sie fühlt sich verloren, entwurzelt". Patriza schildert weiter: "Meine Mutter hat es kaum mehr ausgehalten, nicht mit meinem Vater zu sprechen. Er hat sich nicht gemeldet. Sie hat ihn angerufen! Ich weiß nicht, wie viele Gespräche es gab". Sie seufzt "Ich würde nie mit so einem Mann, der mich so behandelt hat, zusammenleben können. Meine Mutter scheint sich trotz allem in dieser Situation aufgehoben zu fühlen".

Warum Mireille Blanco vor vier Monaten der Kragen geplatzt war und sie ihr Ehe beenden wollte: "Zufällig ist ihr ein Dokument in die Hände gefallen, das zeigte, wie Roberto Blanco seinen Sohn Robin abgesichert hat. Er hat ihm ein Mehrfamilienhaus gekauft. Das hat meine Mutter getroffen, weil meine Schwester und ich von unserem Vater noch nie etwas bekommen haben", enthüllt Patrizia Blanco in "die aktuelle".






Kontaktinformationen:
Gustav Jandek im Auftrag der Zeitschrift "die aktuelle"
Luisenstraße 75, D-80798 München, Tel.: 0171/64 57 243