www.News-Ticker.org,  URL: http://www.news-ticker.org/pm.php?news_id=4501584






Anklicken zum Vergröß
Aachen, 13.09. 2004 11:09

Aktuelles aus der Ernährungsmedizin
Kein Wunschtraum: Mit Milch und Co. den Cholesterinspiegel senken! Gesellschaft für Ernährungsmedizin: Phytosterine als neue Cholesterinsenker!

Dänische Wissenschaftler haben in einer aktuellen Untersuchung herausgefunden, dass 500 Milliliter einer phytosterinangereicherten Milch täglich den Cholesterinspiegel von Patienten mit einem mäßig erhöhten Spiegel, je nach Dosierung, um mindestens 7 Prozent senken können.Erstmals wurde in der oben genannten Untersuchung eine mit pflanzlichen Ölen modifizierte, phytosterinangereicherte Milch mit 1,2 Prozent Fett verwendet und deren Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel der Probanden beobachtet. Im Vergleich zur Kontrollgruppe konnte die Gruppen, die Phytosterine erhielt, den LDL-Spiegel senken.

Dänische Wissenschaftler haben in einer aktuellen Untersuchung herausgefunden, dass 500 Milliliter einer phytosterinangereicherten Milch täglich den Cholesterinspiegel von Patienten mit einem mäßig erhöhten Spiegel, je nach Dosierung, um mindestens 7 Prozent senken können, berichtet heute der Sprecher der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen, Sven-David Müller. Phytosterine, die Ernährungswissenschaftler den sekundären Pflanzenstoffen zurechnen, kommen als Fettbegleitstoffe in Pflanzenfetten und –ölen vor und unterscheiden sich im Aufbau kaum vom Cholesterin, erklärt Müller. Ihre Besonderheit begründet sich darauf, dass sie die Aufnahme von Nahrungscholesterin im Dünndarm wirkungsvoll hemmen. Die Wirksamkeit der Phytosterine hinsichtlich der Senkung des „schlechten“ Low Density Lipoprotein- (LDL-) Cholesterins, das als Hauptverursacher von Gefäßverkalkungen und –verengungen gilt, hat sich in den letzten Jahren in diversen Untersuchungen gezeigt, so Müller. Einige Hersteller brachten deswegen phytosterinangereicherte Produkte auf den Markt. Da Phytosterine äußerst schlecht wasserlöslich sind, blieb es bei der Anreicherung von stark fetthaltigen Lebensmitteln wie Margarine oder Dressings, die meist für Patienten mit erhöhten Cholesterinspiegeln zu hohe Fettmengen und ein ungünstiges Fettmuster aufweisen, kritisiert der Experte. Erstmals wurde in der oben genannten Untersuchung eine mit pflanzlichen Ölen modifizierte, phytosterinangereicherte Milch mit 1,2 Prozent Fett verwendet und deren Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel der Probanden beobachtet. Hierbei wurden der einen Gruppe etwa 1,2 Gramm Phytosterine pro Tag, der anderen Gruppe etwa 1, 6 Gramm pro Tag über die Milch verabreicht. Zum Vergleich bekam eine Kontrollgruppe eine nicht mit Phytosterinen angereicherte, aber sonst „baugleiche“ Milch. Die Ergebnisse sind laut Müller mehr als positiv ausgefallen: Im Vergleich zur Kontrollgruppe konnte die Gruppe, die 1,2 Gramm Phytosterine pro Tag erhielt, den LDL-Spiegel um 7 Prozent senken, die andere Gruppe um etwa 10 Prozent. Somit war bewiesen, dass Phytosterine, die sich in fettärmeren Emulsionen befinden, ebenso wirksam sein können, freut sich der Experte. Einige Produzenten haben bereits reagiert und angereicherte Milch und Milchprodukte wie beispielsweise Joghurt auf den Markt gebracht. Die sind im gut sortierten Lebensmittelhandel weitaus preisgünstiger erhältlich als die entsprechenden Medikamente, so Müller. Ein erhöhter Cholesterinspiegel ist einer der Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung schwerwiegender Herz-Kreislauf-Krankheiten, die bis zum Tode führen können. 2002 starben in Deutschland etwa 200.000 Menschen an den Folgen dieser Erkrankungen, wie beispielsweise Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Damit sind Herz-Kreislauf-Krankheiten in Deutschland, aber auch in allen anderen westlichen Industrienationen die Todesursache Nummer 1. Wenn eine fettärmere Kost, die reich an Gemüse und Obst, Fisch und magerem Fleisch sowie den angereicherten Milchprodukten ist, zur Alltäglichkeit wird, sind teure Medikamente mit schweren Nebenwirkungen oftmals unnötig, betont Müller abschließend. Informationen zu einer schonenden Senkung des LDL-Cholesterins haben die Experten der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in dem neuen Ratgeber Cholesterin natürlich senken (2) (Knaur Verlag, ISBN 3-426-66783-5, 9,90 Euro) zusammengefasst. Rund zwei Drittel der Lipidsenker aus der pharmazeutischen Industrie sind schlicht und ergreifend überflüssig, wenn Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel ihren Lebensstil umstellen und auch die natürlichen Cholesterinsenker wie Phytosterine, wasserlösliche Ballaststoffe, Lecithin und Nüsse nutzen. Eine Broschüre zum Thema kann von der Homepage www.ernaehrungsmed.de heruntergeladen werden.

(1) Thomsen AB, Hansen HB, Christiansen C et al.: Effect of free plant sterols in low-fat milk on serum lipid profile in hypercholesterolemic subjects. European Journal of Clinical Nutrition 2004; 58: 860-870

(2) Redaktionsservice: Rezensionsexemplare für Journalisten sind unter anforderbar.


Kontaktinformationen:
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V.
Kurbrunnenstr. 5, 52066 Bad Aachen
www.ernaehrungsmed.de,
Interviewwünsche: Tel: 0241 – 96 10 320