Der Kopierservice für CDs und DVDs.  
www.News-Ticker.org
Das Presseportal für Redaktionen und Pressestellen
  Fotolabor  
         
                   
               

Über 500 Pressestellen machen bereits regen Gebrauch vom kostenlosen NTO-Mail. Die ersten 100 Nutzer finden Sie nachfolgend.

NTO-Mail ist wie vieles im „Web 2.0“ kein leeres Schlagwort, sondern vielleicht Ihr Einstieg in eine neue, faszinierende und kostenlose Pressearbeit à la Web 2.0.
Herzlichst
Ihr
Wilhelm Treml

100zehn
Allianz Kulturstiftung
AL-KO Geräte GmbH
Angelika Hermann-Meier PR
arcendo communications GmbH
Arkona AG
AxiCom GmbH
AXN, a SONY company
BERU AG
Bistum Dresden-Meißen
biosyn Arzneimittel GmbH
Börse Stuttgart
BT (Germany) GmbH & Co. oHG
Buhl Data Service GmbH
Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V.
Bundesministerium der Verteidigung
Carl Duisberg Centren
Carlson Wagonlit Travel
Chevrolet Deutschland GmbH
CHIP Xonio
Costa Kreuzfahrten
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Coding Technologies GmbH
COMPO
Constantin Film AG
COS Memory AG
Creditreform
Cybertrust
DBU
DaimlerChrysler
DaimlerChrysler Bank
Deutsche Bank Research
Demeter Baden-Württemberg
Deutsche Messe
Deutscher Landkreistag
Deutscher Tierschutzbund e.V.
digit media
DivX, Inc.
DNSint.com AG
Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG
Dunlop
Engel & Zimmermann AG
Europcar Deutschland
EUROSPORT
Fink & Fuchs Public Relations AG
FJH AG
Forschungszentrum Jülich GmbH
Fortinet Inc.
Fressnapf Tiernahrungs GmbH
Friedenspalast Hannover
Galileo Medien AG
Generali Versicherungen
Geothermische Vereinigung e.V.
Gerresheimer Group GmbH
GoldStar TV GmbH & Co. KG
Grundig Intermedia GmbH
Hama GmbH & Co KG
Hapag-Lloyd Kreuzfahrten GmbH
Hebel Haus GmbH
HeidelbergCement AG
HONG KONG TOURISM BOARD
hotel.de AG
Humanistische Union e.V.
iclear / kinteki GmbH
ifo Institut für Wirtschaftsforschung
INCOM Storage GmbH
INEX Communications GmbH
integranova GmbH
International Business School Lippstadt (IBS)
Iomega
Intel
iPass Deutschland GmbH
Jedox GmbH
KATAG AG
Kennametal Shared Services GmbH
Kirchenamt der EKD
Konzept PR GmbH
konzeptundform
Kulturstiftung Hansestadt Lübeck
Landesbank Berlin AG
Landeshauptstadt München
Lancom Systems GmbH
Liechtenstein Tourismus
Maharishi Veda GmbH
MAXDATA
mentasys GmbH
Mercedes-Benz
Messe Berlin
Messe Hannover
Messe Düsseldorf
Messe München GmbH
Messe Nürnberg
missio
Multimedia Verlag GmbH & Co.KG
Niedersächsischer Landtag
Nokian Reifen GmbH
Nürburgring GmbH
OASE
Open Mind
Panasonic Electric Works
Pangora GmbH
PEUGEOT DEUTSCHLAND GMBH
Postbank
Popakademie Baden-Württemberg GmbH
Pressenetzwerk für Jugendthemen e.V. (PNJ)
Preusker Health Care GmbH
R+V Versicherung
Ramada Worldwide
Red Hat, Inc.
ReNatour - Reisen
REINZ-Dichtungs-GmbH
Salzgeber & Co Medien GmbH
Samsung Semiconductor Europe GmbH
SCHÄFER IT-Systems
serVonic GmbH
SES ASTRA
Siemens AG Österreich
SIGNAL IDUNA
SinkaCom AG
Splendid Film GmbH
Star Finanz
Stendaler Landbäckerei GmbH
Stiftung Berliner Philharmoniker
Süd-Chemie AG
Swiss Hawk AG
Sybase iAnywhere
Telenet GmbH
Techniker Krankenkasse
TERRE DES FEMMES e.V.
Thomson NIS
Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde
Trademark
TURKISH AIRLINES Inc.
TÜV SÜD AG
Universität Oldenburg
Verband der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern e.V.
Verband Privater Bauherren (VPB)
Verlag interconnections
VMware Global, Inc.
Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. - vzbv
Wüstenrot & Württembergische AG
Westfalenhallen Dortmund
ZDF
 
 
 

Betreff:[JRS-Presse]

[email protected]
Datum: 26.01.2008 11:05:23
 

PRESSEMITTEILUNG MIT DER BITTE UM VERÖFFENTLICHUNG

 
Gemeinsame Presseerklärung vom 25. Januar 2008 des Flüchtlingsrates Berlin e.V. und des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes (JRS)
 

Humanitäre Maßstäbe konsequenter anwenden

Bilanz der Berliner Härtefallkommission 2007
 
 
Berlin, 25. Januar 2008. Dem Flüchtlingsrat Berlin und dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst liegt die aktuelle Umsetzungsstatistik 2007 der Härtefallkommission der Senatsverwaltung für Inneres und Sport vor. Demnach wurden im letzten Jahr in der Härtefallkommission 418 Anträge beraten (Personen). Für 291 Antragssteller/innen wurde ein Ersuchen von der Härtefallkommission gestellt. Dem folgte der Innensenator Dr. Ehrhart Körting in 193 Fällen (60%) und lehnte 98 Ersuchen ab. Im Vergleich zu den Vorjahren wurden auffällig weniger Anträge beraten bzw. Ersuchen gestellt (2005: 1.009 Ersuchen gestellt, 2006: 820). Die Umsetzungsquote des Innensenators ist in etwa gleich geblieben.

Die niedrigeren Fallzahlen lassen sich mit einer Entlastung der Härtefallkommission durch die Bleiberechts- bzw. Altfallregelung für geduldete und asylsuchende Flüchtlinge erklären, was grundsätzlich zu begrüßen ist. Andererseits haben viele geduldete Flüchtlinge in Berlin (7.762 zum 30.09.2007) schon allein deswegen keine Chance auf ein Bleiberecht nach der aktuell gültigen gesetzlichen Altfallregelung, weil sie nicht den geforderten Einreisestichtag erfüllen. Im Rahmen der bereits ausgelaufenen Bleiberechtsregelung der Innenministerkonferenz vom November wurden auch nur 3.083 Anträge gestellt. Daher bleibt die Härtefallkommission für viele Flüchtlinge, die letzte Chance, ein Aufenthaltsrecht zu erhalten.

Bei der Entscheidung über Ersuchen der Härtefallkommission sollten die bestehenden Spielräume großzügiger im Interesse einer humanitären Lösung ausgenutzt werden. Dazu gehört, der Wahrung der Familieneinheit unbedingten Vorrang einzuräumen. Leider wurden durch Entscheidungen des Innensenators Trennungen von Familienangehörigen sanktioniert, wenn einem Familienmitglied ausländerrechtliche Verstöße zu Last gelegt wurden.

Bei der Bewertung dieser Verstöße und bei ggf. vorhandenen strafrechtlichen Verurteilungen sollte die Verhältnismäßigkeit der Entscheidungen gewahrt bleiben. Das heißt z.B., dass hier geborene oder aufgewachsene Kinder – ungeachtet vorhandener möglicher strafrechtlicher Sanktionen (die auch bei ausländerrechtlichen Verfehlungen ausgesprochen werden können) nicht in ein ihnen unbekanntes Land abgeschoben werden sollten.

Alte, Kranke oder Behinderte, die nicht in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt selbst oder Dritte zu finanzieren und auf eine humanitäre Entscheidung sind, haben nach wie vor leider oftmals keine Chance. Dennoch bietet die Härtefallregelung die Möglichkeit, abweichend von den gesetzlichen Voraussetzungen ein Bleiberecht zu gewähren. Diese Möglichkeiten müssten besser ausgeschöpft werden könnten.

Auch die mögliche Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis darf durch weitere Auflagen nicht wesentlich erschwert werden. So wurde in mehreren Fällen beim geforderten Nachweis des Lebensunterhaltes nicht nur der übliche „Hartz IV – Regelsatz“ zugrunde gelegt, sondern zusätzlich ein Freibetrag aufgeschlagen, der normalerweise den möglichen zusätzlichen Verdienst zum ALG II regelt (§ 11 und § 30 SGB II). Im Fall der betroffenen Flüchtlingen erschwert dieses Vorgehen die Verlängerung der aus humanitären Gründen erteilte Aufenthaltserlaubnis. Konkret kann das bedeuten, das die Betroffenen ca. 200,00 EURO mehr an Einkommen nachweisen müssen.

Bisher sah eine entsprechende Anfang letzten Jahres geänderte Weisung der Ausländerbehörde dies nur im Fall des Familiennachzuges oder bei der Erteilung einer unbefristeten Niederlassungserlaubnis vor. Mit dieser Auflagenpraxis wird die im Bundesvergleich bisher noch besonders wirksame Arbeit der Berliner Härtefallkommission konterkariert.

Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst und der Flüchtlingsrat Berlin setzen sich mit Nachdruck dafür ein, dass die zum 31.12.2009 auslaufende Härtefallregelung verlängert wird und fordern den Innensenator dazu auf, entsprechend initiativ zu werden. Allerdings müssen die Zugangsmöglichkeiten der Betroffenen zur Kommission verbessert werden. Beide Organisationen unterstützen die (ehrenamtliche) Härtefallberatung der Mitglieder, die einen großen Teil der Antragssteller/innen im Vorjahr beraten hat. Sinnvoll wäre die Einrichtung einer unabhängigen Beratungsstelle, die als Clearingstelle fungieren und die möglichen Ersuchen der Mitglieder der Härtefallkommission vorbereiten könnte. Dadurch würde deren Arbeit entlastet und gleichzeitig die Beratung effektiver gewährleistet. Diese kann nicht nur auf ehrenamtlicher Basis geführt werden, eine finanzielle Unterstützung durch den Senat ist unverzichtbar.

Weitere Informationen finden Sie unter www.jesuiten-fluechtlingsdienst.de

 

Diese Pressemitteilung als pdf-Dokument finden Sie unter: http://www.jesuiten-fluechtlingsdienst.de/images/pdf/pressehfkfrjrs07.pdf

 

 

Für Auskünfte stehen zur Verfügung:

 

Flüchtlingsrat Berlin; Georgenkirchstrasse 69/70

Jens-Uwe Thomas; Tel.: 030/ 24344-5762

 

Jesuiten-Flüchtlingsdienst; Witzlebenstrasse 30a, 14507 Berlin

Martin Stark; Tel.: 030/ 3260-2590

 

-------------------------------------

Mit freundlichen Grüßen

P. Martin Stark SJ

Jesuiten-Flüchtlingsdienst (JRS)
Witzlebenstr. 30a
D-14057 Berlin
Fon +49 / 30 / 32 60-25 90
Fax +49 / 30 / 32 60-25 92
Spendenkonto 6000 401 020
Pax-Bank BLZ 370 601 93

www.jesuiten-fluechtlingsdienst.de

 


Suche in NTO-Mail



NTO-Mail
Version 1.5

Pressemitteilungen gratis per E-Mail online stellen.

Nehmen Sie einfach die Adresse:

NTOmail@
www.news-ticker.org


in Ihren E-Mailverteiler auf.

Automatisch wird Ihre
E-Mail, mit der Pressemitteilung als Text und wenn Sie möchten auch mit Anhang im PDF- oder Word-Format, angezeigt.

Auch Pressebilder können Sie im JPEG-Format anfügen.

Journalisten und Redaktionen können Ihre Pressemeldungen „Just in time“ ansehen und downloaden.

Hitliste der PR-Brüller des Jahres - Betaversion

www.Cad-Plots.de

Home |  Impressum |  Disclaimer |  Kundenbereich |  Jobmaschine für Journalisten

Fotolabor Treml GmbH www.News-Ticker.org News-Ticker.ch News-Ticker.at neon-plakate.com CAD-Plots.de