www.News-Ticker.org



Kein Bild

Kein Bild

Kein Bild

Kein Bild

Kein Bild
  Richard Tigges

Wien/München, 14.06. 2005 09:49


Fallstaff an der Volksoper Wien: Giuseppe Verdis letzte Oper

Weniger ist manchmal mehr: Eine gute Portion Lebensweisheit hat der fast
80jährige Giuseppe Verdi in seiner letzte Oper hinterlassen. Im 21.
Jahrhundert würde man die Vorgände um das ausschweifende Leben des Sir John
Falstaff und dessen tragikomische Läuterung wohl "Die peinliche Story von
Clip and Paste" nennen. Der völlig abgebrannte Hauptdarsteller säße dann in
einem Internetcafé und versende, von Lust und Habgier besessen, an die
schönen und reichen Damen der gesellschaft Serien-emails nach dem Prinzip
"Clip & Paste" (Ausschneiden und Einfügen) - alle bekommen den gleichen
schwülstigen Liebesbrief. Regisseur Marco Arturo Marelli, der das Bühnenbild
selbst entworfen hat, verschont uns allerdings mit einer zwanghaft ins Heute
transferierten Storyline, sondern versetzt die Besucher der Oper tatsächlich
ins 19. Jahrhundert, in dem Pagen und Hausdamen das Leben der feinen
Gesellschaft erleichtern und selbst beim Fremdgehen helfen sollen.


Weniger ist manchmal mehr: Die Bühne überrascht wegen ihrer Schlichtheit und
Genialität: so bewegen sich die Bretter, die die Welt bedeuten, gleich zu
Beginn des ersten Akts nach oben und mutieren zum Dach der Gastwirtschaft,
in der Falstaff und seine Freunde aus der Unterwelt hausen. Am Ende dieses
Aktes verschwindet die Bühne wieder nach unten, und das Dach ist Park und
Haus der Angebeteten zugleich. Eine spanische Wand, ein paar Stühle, ein
Wäschekorb, in dem das ganze Unterfangen von Falstaff, sich zwei "bessere"
Damen zu angeln, schließlich baden geht, und Tannenbäume aus Stoff, die
gegen Ende des Stücks immer mehr in den Himmel wachsen - mehr braucht
Marelli nicht, um Verdis Geschichte zu erzählen. Etwas befremdlich die
Ku-Klux-Klan Kostüme in der Waldszene. Marellis Inszenierung ist bunt und
schelmisch, ein wenig zu Lasten der romantischen Nuancen dieses Stücks. Um
so mehr entlarvt sich Falstaff beim Publikum als berechnender Taugenichts,
dem eine gewisse Sympathie aber nicht abgesprochen werden kann. Bryn Terfel
spielt und singt den Falstaff glaubwürdig ohne Überzeichnungen und auf
höchstem Niveau. Seine sichere Stimme überzeugt nicht nur in den lauten
Tönen, sondern auch in den sanften Zwischentönen, seine Diktion ist
außerordentlich präzise. Sein Gegenspieler, der beinahe betrogene Ehemann
Mr. Ford alias Carlos Alvarez meistert den raschen Wechsel zwischen rasender
Eifersucht und sanft-liebevoller Art. Ford darf seine Rache-Pläne ja nicht
verraten. Die Damen auf der Bühne werden stimmlich klar von Mrs. Quickley
alias Jane Henschel angeführt. Sie ist die Drahtzieherin des ganzen Stücks
und nimmt das Publikum klar für sich ein.

Weniger ist nicht immer mehr: Zu gern hätte man sich nach dem fulminanten,
äußerst bunten Ende noch Zugaben gewünscht! Operndirektor Ioan Holender kann
zufrieden sein. Auch wenn die Interpreten bereits erahnen ließen, dass das
Publikum zufrieden sein könnte, ist der große Erfolg dieser Neuinszenierung
des erstmals im Jahr 2000 an der Volksoper in italienischer Sprache (mit
deutschen Untertiteln) aufgeführten Spätwerks Verdis ein großes Plus für
Holender. "Tutto nel mondo è burla" - alles in der Welt ist ein Scherz.

meals & more


Kontaktinformationen:
meals & more

Vertragsbedingungen und Honorare:
Honorarnote:
Abdruck willkommen, das Honorar beträgt 50 Euro pro einmaliger
Veröffentlichung. Die Rechte bleiben beim Autor. Zur nachträglichen
Abrechnung kontaktieren Sie bitte [email protected].